Aktuelles

Aktuelles

 

18.10.2017

90. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGKFO, Bonn, 11.-14.Oktober 2017

Wissenschaftlicher Posterbeitrag Dr. Schillai im Hauptprogramm mit dem Titel „Vorstellung eines indirekten Herstellungsverfahrens für festsitzende funktionelle Kunststoffaufbiss“ in der Themenkommission der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie. 

 

Indirekte Aufbisse

 

__________________________________________________________________________________________________

 

 

02.10.2017

Laut Barmer Zahnreport 2017 erfolgt die Parodontitis-Therapie oftmals zu spät

Den ganzen Artikel finden Sie hier: Zahnreport

 

_____________________________________________________________________________________

14.08.2017

Hoher Zuckerkonsum verursacht Zahnbehandlungskosten in Milliardenhöhe

Eine Studie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Biotechnology Research and Information Network AG (BRAIN AG), die im renommierten "International Journal of Dental Research" veröffentlicht wurde, belegt erneut die gesundheitlichen Risiken und ökonomischen Folgen durch zu viel Zucker in der Nahrung.

Lesen Sie mehr unter: http://pressemitteilungen.pr.uni-halle.de/index.php?modus=pmanzeige&pm_id=2753

______________________________________________________________________________________

31.05.2017

Welche Kasse bezuschusst die PZR (professionelle Zahnreinigung)?

Neue aktuelle Umfrage der Bundes-KZV

Hier der Link der KZBV http://www.kzbv.de/kzbv-pzr-zuschuss-krankenkassen-2017-04-24.download.cb07065a83fc07b05356a06c1b1b5117.pdf

______________________________________________________________________________________________

12.05.2017

90. Wissenschaftliche Jahrestagung der DGKFO, Bonn, 11.-14.Oktober 2017

Wissenschaftlicher Posterbeitrag Dr. Schillai im Hauptprogramm mit dem Titel „Vorstellung eines indirekten Herstellungsverfahrens für festsitzende funktionelle Kunststoffaufbiss“ wurde von der Themenkommission der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie angenommen.


Dr. Gerhard Schillai
Praxis, Deutschland; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Einleitung, Ziel: Festsitzende Aufbisse werden benötigt, um traumatisierende Interferenzen mit kieferorthopädischen Apparaturen und mögliche Schäden an der Zahnsubstanz oder Bracketverluste zu vermeiden. Außerdem kann es durch geschickte Gestaltung der Funktionsflächen gelingen, schwierige Fälle, welche zum Verharren in der Ausgangsposition neigen, von Anfang an in die gewünschte Richtung zu führen, beispielsweise bei Tiefbiss, Nonokklusion, Kreuzbiss oder Bisslagenabweichungen. Komposite sollten wegen der möglichen Abrasivität durch die anorganischen Füllkörper auf den Antagonisten nicht mehr verwendet werden. Ungefüllte lichthärtende Kunststoffe können zwar unter bestimmten Voraussetzungen auch direkt im Mund verarbeitet werden, ähnlich wie Komposite. Eine indirekte Herstellung im Labor mit anschließender adhäsiver Befestigung böte jedoch den Vorteil, erstens das zytotoxische Potential insbesondere der Sauerstoffinhibitionsschicht weitesgehend auszuschalten und zweitens die Funktionsflächen im Artikulator optimal gestalten zu können.

Material und Methode: Die Aufbisse wurden an einartikulierten Modellen zunächst aufgewachst. Darüber wird ein Schlüssel aus transparentem Silikon hergestellt. Danach wird das Wachs abgeschmolzen und durch lichthärtendem Kunststoff ersetzt. Der beschnittene Silikonschlüssel kann nun als Positionierungshilfe weiterverwendet werden, ähnlich wie beim indirekten Kleben von Brackets.

Ergebnisse: An ca. 30 Behandlungsfällen konnte die Durchführbarkeit des vorgestellten Verfahrens demonstriert werden. Bei Beachtung bestimmter Kautelen war die anschließende adhäsive Befestigung zuverlässig möglich. Abrasionen an der antagonistischen Zahnsubstanz traten nicht auf. Allergische Reaktionen waren nicht zu beobachten. Der hohe Aufwand ist in bestimmten Fällen durch die Vorteile gerechtgertigt.

Diskussion: Symtome einer craniomandibulären Dysfunktion wurden vor der Behandlung evaluiert. Mögliche Auswirkungen festsitzender Kunststoffaufbisse auf das Kiefergelenk werden diskutiert. Die Frage nach einer therapeutischen Einsatzmöglichkeit bei CMD-Syndrom kann aufgrund der geringen Fallzahl nicht abschließend beantwortet werden.

___________________________________________________________________________________

Am Freitag, den 24.03.17, ist die Praxis wegen Besuches der Internationalen Dentalausstellung geschlossen. Die IDS ist die größte Leistungsschau der Dentalindustrie der Welt und findet alle zwei Jahre in Köln statt. Wir sind gespannt auf die Neuigkeiten.

___________________________________________________________________________________

11.01.2017

 

Gesünder leben mit der Zuckersteuer?

…das fragt die FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) am 5.1.2017 in einem lesenswerten Artikel von Andreas Mihm. Die Weltgesundheitsorganisation WHO fordert ebenso wie die Deutsche Diabetes Gesellschaft und Kinder- und Jugendärzte die Einführung einer Zuckersteuer, um den weltweit zunehmenden Zuckerkonsum und die daraus resultierenden Gesundheitsschäden einzudämmen. Bei den Krankenkassen stößt die Forderung teils auf Zustimmung, überwiegend aber auf Ablehnung. Unbestritten ist, dass die Zunahme von Diabeteserkrankungen und Übergewicht weltweit besorgniserregend ist. Kritiker setzen jedoch mehr auf erzieherische Maßnahmen und Aufklärung. Außerdem sei eine derartige „Strafsteuer“ sozial ungerecht. Zahnschäden durch zu viel Zucker werden in dem Artikel nur am Rande erwähnt. Dazu ist anzumerken, dass Zahnmediziner immer wieder darauf hinweisen, dass die Mundgesundheit weniger durch ein zu viel als ein zu oft an Zucker gefährdet ist.  

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/krankenkassen-lehnen-suesswarensteuer-ab-14604698.html

 

_____________________________________________________________________________________

 

12.11.2016

 

Zahnunfälle vermeiden

„Bis zu 39 % aller Zahn- und Mundverletzungen lassen sich auf sportliche Aktivitäten zurückzuführen! In etwa 80 % der Fälle werden die oberen Schneidezähne verletzt. Die Verletzungen führen häufig zum Verlust eines oder mehrerer Zähne.“ Zur Vermeidung empfiehlt der Bundesverband der Kinderzahnärzte einen Mundschutz. Diesen gibt es in einer konfektionierten und in einer halbindividuellen Variante. Die bessere Lösung ist nach Meinung des Verbandes jedoch ein individueller Mundschutz, der nach einem Abdruck hergestellt wird.

Dies entspricht auch unserer Erfahrung. Tragekomfort und Sicherheit sind bei einem individuellen Mundschutz am besten. Dieser kann auch mit einer Bracket-Zahnspange kombiniert, farblich angepasst und auf die jeweilige Sportart ausgerichtet werden.  

 

___________________________________________________________________________________________

 

22.09.2016

 

Interessantes und Wissenswertes aus der Sicht der Verbraucherzentrale zur kieferorthopädischen Behandlung.

Die Verbraucherzentrale hat eine neues Internet-Portal „Kostenfalle Zahn“ eröffnet. Darin enthalten ist ein lesenswertes Kapitel über Kieferorthopädie, in dem es nicht nur um Kosten geht: verbraucherzentrale

 

 

___________________________________________________________________________________________

 

Fakten gegen Mythen

 

Am 25. September 2016 ist Tag der Zahngesundheit

Die Aktionsgemeinschaft zum Tag der Zahngesundheit hat für 2016 das Motto „Fakten gegen Mythen“ gewählt, um gegen noch immer verbreitete Märchen wie „schlechte Zähne sind erblich“, „jede Schwangerschaft kostet einen Zahn“ oder „Milchzähne zu behandeln lohnt sich nicht“ zu bekämpfen.

 

____________________________________________________________________________________________

 

 

Council of European Dentists (CED) kämpft gegen zu viel Zucker, Tagung in Den Haag 2016

 

Das CED vertritt als not-for-profit-association über 340000 europäische Zahnärzte. In einer Resolution und Pressemitteilung schreibt die Organisation (Text zusammengefasst und gekürzt):

Zucker ist eine der Hauptursachen für Zahnverfall, besonders bei Kindern und älteren Menschen. Verminderung des Zuckerkonsums würde Schmerzen und Leiden durch diese vermeidbare Erkrankung vermindern. Die Rolle des Zuckers bei der Entstehung von Zahnkaries und Parodontalerkrankungen ist wissenschaftlich belegt…Das CED glaubt, dass die Verminderung der Häufigkeit und der Menge des Zuckerkonsums von zentraler Bedeutung bei der Bekämpfung sowohl von Zahn- als auch systemischen Erkrankungen ist.  

Das CED unterstützt folgende Maßnahmen:

Einschränkungen bei der Vermarktung und Bewerbung von hochzuckerhaltigen Speisen und Getränken mit Zielrichtung auf Kinder und Erwachsene

Bindende Zielvorgaben für die Industrie bei neuen Produkten

Deutliche und verständliche Kennzeichnung des Zuckergehalts

Verbesserung der Ernährungsstandards bei öffentlichen Einrichtungen

Abschließend schreibt das CED, dass die Dentalberufe einen Beitrag leisten können, indem sie die Patienten über die Bedeutung des Zuckers für die Gesundheit informieren.

 

 

___________________________________________________________________________________________

 

Warum Zucker zum Gesundheitsrisiko werden kann

Zucker an sich ist nicht schädlich, sondern ein normaler Nahrungsbestandteil. Das Problem entsteht erst, wenn zu oft und zu viel konsumiert wird. Normalerweise herrscht in der Natur ein Mangel an energiereicher Nahrung. Wir sind daher mit einem starken Verlangen danach ausgestattet. Wenn aber Zucker praktisch unbegrenzt zur Verfügung steht, führt dies zur Fehlsteuerung. Durch Gewöhnung nimmt das Bedürfnis sogar noch zu. Die Folge sind Karies, Parodontitis, Übergewicht, Diabetes Typ 2 und weitere Folgeerkrankungen. Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) warnt daher seit langem und empfiehlt, höchstens 10 Prozent der Energie über freie Zucker aufzunehmen. In einer neuen Empfehlung von 2015 (Guideline: Sugars intake for adults and children) bezeichnet die WHO es sogar als vorteilhaft, wenn nur 5 Prozent des Energiebedarfs durch Zucker abgedeckt werden. Das sind etwa 25 Gramm pro Tag. Eine Dose Limonade kann aber schon 40 Gramm Zucker enthalten. Aus zahnmedizinischer Sicht ist vor allem der häufige Konsum, verteilt auf Zwischenmahlzeiten, ein Problem. Gefährlich sind insbesondere versteckte Zucker, die gar nicht als solche erkannt werden. Dabei ist der Zucker an sich für das Gebiss unschädlich. Die Gefahr entsteht erst im Zusammenwirken mit Bakterien, die durch Zucker befeuert werden. In geringer Menge sind diese Mikroben ungefährlich. Erst durch ständige Vermehrung kippt das ökologische Gleichgewicht in der Mundhöhle, und es entsteht der gefährliche Biofilm.             

Doch wieviel Zucker enthält eigentlich die Nahrung? Die Angabe der Inhaltsstoffe ist oft verwirrend. Ein Artikel von Felicitas Macketanz in der „Augsburger Allgemeinen“ hilft bei der Orientierung und schafft Durchblick im Dickicht: Artikel

 

___________________________________________________________________________________________

 

Kassen-Zuschüsse zur PZR: Neue Übersicht

Im August 2015 hat die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung aufgelistet, welche Krankenkassen die professionelle

Zahnreinigung (PZR) übernehmen. Jetzt hat die KZVB die Umfrage wiederholt. Hier das Ergebnis: Artikel

 

___________________________________________________________________________________________

 

 "Frühbehandlung einer Cl.II - Malokklusion* reduziert das Risiko eines Frontzahntraumas",

zu diesem Ergebnis kommt eine mehrere Studien zusammenfassende Untersuchung des angesehenen Cochrane-Instituts, die im "American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics" veröffentlicht wurde.

Die Autoren kommen zu dem Ergebnis, dass das Risiko eines Frontzahntraumas bei prodrudiert stehenden Zähnen durch frühzeitige Behandlung um 33 bis 41 Prozent gesenkt werden kann.

 

*Hinweis: Vereinfacht könnte man diese relativ häufige Anomalie als "vorstehende Oberkieferzähne mit behindertem Lippenschluss" beschreiben.

 

___________________________________________________________________________________________

 

Warten vor dem Zähneputzen? 30 Minuten Karenz unnötig!

In der Vergangenheit wurde häufig empfohlen, nach dem Genuss saurer Speisen oder Getränke 30 Minuten mit dem Zähneputzen zu warten, um Erosionen vorzubeugen. Eine europaweite Studie unter Beteiligung der Universität Bern, Wien und Lyon kommt zu dem Schluss, dass dies nicht sinnvoll ist.

 

Zum ganzen Artikel: Artikel

 

Aus der zm.online

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

80 Prozent sehr zufrieden mit der kieferorthopädischen Behandlung.

Zum ganzen Artikel: Artikel

 

Aus der ZWP-online/Quelle:BDK-Landesverband Bayern

______________________________________________________________________________________________

 

Am 25.09.2015 findet der Tag der Zahngesundheit statt. Weitere Informationen unter: Zahngesundheit

______________________________________________________________________________________________

 

Diese Kassen zahlen die PZR (Professionelle Zahnreinigung)

Interessanter Artikel aus der "zm-online" vom 1.8.2015: Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns hat eine Umfrage bei allen 124 gelisteten gesetzlichen Krankenkassen durchgeführt. Immerhin 61 Kassen beteiligten sich laut Pressemeldung an der Umfrage.

 

Zum ganzen Artikel und der Tabelle: Artikel

_______________________________________________________________________________________________

 

 

In einem Interview mit Angelika Stoll ("Fränkischer Tag" vom 4.8.2015) antwortet Prof. Dr. Ursula Hirschfelder unter anderem: "Dass heute mehr Kinder eine Zahnspange tragen als früher, wird oft angenommen. Die Daten der kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung liefern dafür aber keinerlei Belege. Demnach ist die Zahl der über die Kassen abgerechneten Behandlungsfälle von 1995 bis 2014 weitgehend konstant geblieben. Auch das Abrechnungsvolumen der Kieferorthopädie hat sich seit 1995 kaum verändert. ...Die Statistiken sprechen also nicht dafür, dass mehr Kinder eine Spange haben... ".

Das ganze Interview wurde auch in der "Mainpost" abgedruckt und kann unter folgendem Link nachgelesen werden.

 

_______________________________________________________________________________________________

 

In einem lesenswerten Artikel der FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung) aus "Natur und Wissenschaft" vom 22.07.15 wird aufgedeckt, dass bestimmte Interessengruppen (die "Zuckerindustrie","Coca Cola" und Co.) versuchen, die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse über die gesundheitsschädlichen Folgen des übermäßigen Zuckerkonsums zu hintertreiben. Diese Gefahren betreffen nicht nur die Mundgesundheit, sondern auch viele andere Organe des Körpers, wofür die Wissenschaft immer erdrückendere Beweise liefert.

Doch "Zuckerlobbyisten treiben Forscher vor sich her", wie Martina Lenzen-Schulte in der FAZ schreibt. Lesen Sie mehr unter: Zuckerlobbyisten

 

_________________________________________________________________________________________________________

 

Optimaler Zeitpunkt für die Durchführung kieferorthopädischer Maßnahmen (unter besonderer Berücksichtigung der kieferorthopädischen Frühbehandlung)

 

Der Link zu diesem Bericht: http://www.dgkfo-vorstand.de/fileadmin/redaktion/stellungnahmen/Stellungnahme_Behandlungsbeginn.pdf

 

Aktuallisierte Stellungsnahme der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie.

Verfasserin: B. Kahl-Nieke

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

Zähne sollten so lange wie möglich erhalten werden – auch bei Parodontitispatienten

 

Eine aktuelle Metastudie zeigt erneut: Nichts geht über den natürlichen Zahn.

Implantate sind besser geworden, keine Frage. Trotzdem sollten auch bei parodontalem Knochenabbau (Parodontitis) Zähne nicht vorschnell ersetzt werden. In einer klinischen Studie wurde zudem die Langzeitprognose von Implantaten und benachbarten Zähnen verglichen.

Ergebnis: Die natürlichen Zähne schnitten besser ab.

 

Literatur:

[1] Sgolastra F, Petrucci A, Severino M, Gatto R, Monaco A. Periodontitis, implant loss and peri-implantitis. A meta-analysis. Clin Oral Implants Res 2013.

[2] Tomasi C, Wennstroem JL, Berglundh T. Longevity of teeth and implants – a systematic review. J Oral Rehabil 2008;35:23-32.

 

__________________________________________________________________________________________________________

 

 

Zur Information: c.a. Ende März / Anfang April wird unser Anmeldungs- und Wartebereich erneuert. Für mögliche, geringe Beeinträchtigungen bei der Terminvergabe bitten wir um Verständnis.

 

 

_______________________________________________________________________________________________________

 

 

87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie 2014 in München

schillai-kieferorthopaede-poster kl
Bei der 87. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kieferorthopädie 2014 in München war die Praxis Dr. Schillai mit einem wissenschaftlilchen Poster präsent:

 

 >> Download Übersicht (pdf 2,3 MB) <<

 

 


Fluorid macht Zähne "glatter"

Fluorid macht die Zähne "glatter" und vermindert die Anhaftung von Bakterien

Seit langem ist bekannt, dass Fluorid die Entkalkung von Zähnen verhindert und die Remineralisation fördert. Entkalkungsgefahr entsteht durch Bakterien, die im sogenannten Biofilm auf den Zähnen aus Zucker unbemerkt Säuren produzieren. Deshalb wird zum Beispiel der Zahnpasta Natriumflorid beigegeben. Auch beim Zahnarzt werden Fluoride zur Kariesprävention aufgetragen. Dadurch konnte die Zahl der kariösen Zahnflächen bei Schulkindern in Deutschland während der letzten Jahrzehnte drastisch vermindert werden. Viele Gebisse der Jugendlichen sind heute vollkommen kariesfrei, was noch vor 30 Jahren die Ausnahme war.

Jetzt haben Forscher an der Universität des Saarlandes durch physikalische Untersuchung einen weiteren Wirkungsmechanismus aufgeklärt: Mittels Rasterkraftmikroskopie fand man heraus, dass sich durch Fluorideinwirkung die Haftkraft der Bakterien, darunter die Karieserreger Streptococcus mutans und Streptococcus oralis, um die Hälfte vermindert. Gut zu wissen !

 

Dr. Gerhard Schillai
Heinrichsdamm 7
96047 Bamberg

telefon0951.21113
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!